Waldbaden

… ein wiederentdeckter Trend und ein wundervolles Erlebnis.

WALDBADEN
Shinrin-yoku

 

Was ist das Waldbaden überhaupt? Immer wieder werde ich tatsächlich gefragt, ob es nicht zu kalt zum Waldbaden sei. Gehe ich den Wald um im Wasser zu baden? Nein, das ist nicht Waldbaden, denn der Begriff kommt aus dem japanischen und heißt dort Shinrin-Yoku, und das heißt übersetzt ein Bad im Wald oder in der Waldluft nehmen, in der Kurzform einfach Waldbaden.

Es ist das Bad in der Natur, im Wald, in der Waldluft. Ein besonderer Ausflug in den Wald, bei dem es drauf ankommt NICHTS zu machen, zu schlendern und die Natur wahrzunehmen. Ich sage, in die Mitte kommen, ankommen oder den inneren Frieden spüren. Die Gedanken loslassen. Nach einem Waldbad sind die Teilnehmer sehr entspannt und wirken zufrieden, glücklich. Ein Lächeln auf den Gesichtern, ein entspannter Umgang untereinander. Zwei Singles kamen zum Waldbaden. Dort ganz entspannt im Hier und Jetzt haben sie sich getroffen, jetzt sind die beiden ein Paar. Die Natur verbindet. Auch das kann passieren.

 

Der Wald bringt jeden Einzelnen zu seinem Ursprung zurück. Wir kommen aus der Natur und wenn wir uns für längere Zeit im Wald aufhalten, bei längerem intensiven Aufenthalt ist es wieder spürbar.

 

Und das beste, es gibt zahlreiche Studien zum Thema Waldbaden und alle belegen, dass wir mit dem Waldbaden eine kostenlose Gesundheitsfürsorge betreiben. Ich bin Yogalehrerin und frage mich, warum nicht auch Waldbaden als Präventionsfürsorge von den Krankenkassen übernommen werden könnte. Nur ein Gedanke, aber ein lustiger Gedanke, sollten die Krankenkasse in der Zukunft das in den Waldgehen finanziell unterstützen. Bevor ich weiter auf die vielen positiven Wirkungen des Waldbadens eingehen werde, ein paar Worte zur Geschichte des Waldbadens……

 

… den ganzen Artikel findest Du in der ersten Printausgabe des Yoga Style Magazins!